Erfahrungsbericht von Hendrik Deus aus dem SOS Kinderdorf in Penomé
26.9.2015

Nach der Spende von Zycko für das SOS-Kinderdorf Panama bietet mir die Organisation an, das SOS-Kinderdorf in Penonomé zu besuchen. Gern nehme ich das Angebot an und plane einen Besuch ein. Vorab telefoniere ich mit Herrn Dimas, dem Leiter der Einrichtung, wir verabreden uns am 26.9. für 12 Uhr. Ich befinde mich noch in Panama City und nehme einen Bus, welcher mich in ca. 2 Stunden zum Zielort bringt. Herr Dimas begrüßt mich freundlich und bittet mich in sein Büro. Er erzählt mir alles zur Einrichtung. Seit 25 Jahren existiert das Kinderdorf in Penonomé, aktuell leben 89 Kinder hier, 14 weitere Jugendliche sind in Apartments in der Stadt untergebracht. Die Kinder kommen ursprünglich aus schwierigen sozialen Verhältnissen, aus Familien, die unter der Armutsgrenze leben, aus einem Elternhaus mit Drogenproblemen oder wo Mißhandlungen stattgefunden haben. Hier werden die Kinder nun einer SOS-Kinderdorfmutter zugeteilt, welche sich rund um die Uhr um die Kinder kümmert. Mit ca. 14 Jahren verlassen die Kinder das neue Elternhaus und ziehen in ein Apartment außerhalb des Dorfes, werden dort aber auch weiterhin betreut und auf das Berufsleben oder das Studium vorbereitet. Alles klingt sehr interessant, Herr Dimas bietet mir an, einige der Häuser zu besuchen. Wir besuchen die vier Wände der Pflegemütter Maria, Riana und Xena, welche jeweils für 5-7 Kinder verantwortlich sind. Eine ganze Menge Arbeit fällt da an: kochen, putzen, bei den Hausaufgaben helfen usw. Der Job einer richtigen Mutter also, das ganze mal fünf bzw. sieben Kinder. Da ich an einem Samstag zu Besuch bin, sind die Kinder daheim, der Eindruck einer harmonischen Familienatmosphäre ergibt sich mir. Ich berüße die Mütter, unterhalte mich mit den Kindern mache und ein paar Fotos. Im Anschluß bietet mir Herr Dimas an, ein Apartment der Teenager in der Stadt zu besuchen, also machen wir uns auf den Weg. Zu Gast bei Zuleina treffe ich zwei Pflegetöchter, die anderen Kinder sind bei der Arbeit. Auch hier ein kurzes Gespräch, man fragt mich wo ich herkomme, man bedankt sich wie zuvor für den Besuch. Alles ist wieder sehr freundlich und harmonisch. Zuletzt besuchen wir Elena auf ihrer Arbeit. Sie hat das Kinderdort in Penonomé als Jugendliche verlassen und die Univertät besucht. Nun ist sie zurück in der Stadt und arbeitet dort. Ich bin inzwischen zwei Stunden hier, wir fahren zurück in das Kinderdorf. Herr Dimas erklärt sich gern für ein kurzes Interview bereit, er erklärt noch einmal für die Kamera die Arbeitsweise des Kinderdorfes. Ich bedanke mich, dass ich da sein durfte und gehe mit einem guten Gefühl, einem Gefühl, dass dort etwas Gutes geschieht.

Falls Sie oder Ihr Unternehmen auch einen Beitrag für diese oder eine andere Einrichtung der SOS Kinderdörfer leisten wollen, können Sie gern die folgenden Bankinformationen nutzen:

Donner & Reuschel Bank
Konto-Nr. 12 25 77 700
Bankleitzahl 200 303 00
Verwendungszweck: SOS Kinderdorf Penonomé – Zycko Networks GmbH
IBAN DE22 2003 0300 0122 5777 00
BIC CHDBDEHHXXX

Für eine Ausstellung einer Spendenquittung (ab 200,01 Euro) sowie der Dankesdokumente muss bei der Überweisung der vollständige Name sowie die Anschrift bzw. Firmendaten angegeben werden.
Spenden bis 200 Euro können mittels Einzahlungsbeleg oder Kontoauszug der Bank steuerlich geltend gemacht werden. Erst ab einer Spendenhöhe von 200,01 Euro ist die Vorlage einer amtlichen Spendenquittung erforderlich.
Bitte sehen Sie hier die entsprechenden Informationen:
www.sos-kinderdorf.de/portal/spende/informationen-zu-ihrer-spende/service-fuer-spender/spendenquittung

 
 
Back to Top
Weitere Informationen:
Kontaktieren Sie unsere Spezialisten Twitter LinkedIn YouTube